Der NEUE C-HR Crossover

Der NEUE C-HR Crossover

TOYOTAS neue Interpretation des Crossovers !

Der neue Toyota C-HR:

Mit dem neuen C-HR steigt Toyota in das wachsende Segment der kompakten Crossover ein. Der Fünftürer kombiniert die Vorzüge eines direkten Fahrerlebnisses mit einer zeitgemäßen höheren Sitzposition. Diese Verbindung unterschiedlicher Eigenschaften drückt sich auch im gleichzeitig sportlich-coupéhaften wie erhöhten SUV-Design aus. Die aufregende Formgebung des C-HR zeigt das neue Gesicht von Toyota.

 

Eine neue Designrichtung im Crossover-Segment

„Käufer eines Crossover wollen das Besondere, etwas, das ein klassisches SUV ihnen nicht mehr bieten kann. Sie wünschen sich zwar dessen hohe Sitzposition, aber nicht die kantigen Formen eines traditionellen Geländewagens. Und sie legen Wert auf ein agiles Fahrverhalten.
Mit dem Toyota C-HR präsentieren wir im Crossover-Segment der Mittelklasse ein neues Paradigma, auch wenn dem neuen Konzept die Robustheit und Kraft eines SUV zu Grunde liegt. Aber es ging uns nicht darum, ein SUV zu entwickeln, das zugleich auch noch dynamisch ist. Vielmehr haben wir ein dynamisches Fahrzeug entwickelt, das gewisse Gemeinsamkeiten mit einem SUV aufweist“, so Kazuhiko Isawa, Chefkonstrukteur des Toyota C-HR.
Der neue Toyota C-HR bringt mit seinem markanten Design eine neue Dynamik und Eigenständigkeit in das Crossover-Segment.
Mit einer Länge von 4.360 Millimetern, einer Breite von 1.795 Millimetern und einer Höhe von 1.555 Millimetern (Hybrid-Version) sowie einem Radstand von 2.640 Millimetern bleibt das Serienfahrzeug äußerlich sehr nah an der Konzeptstudie, die Toyota erstmals auf dem Pariser Salon 2014 präsentiert hat und die bei der Zielgruppe extrem gut ankam.
Das Konzept lässt sich als „eingenständiges Speed-Cross“ beschreiben: Weit herumgezogene Ecken verleihen der Karosserie des Toyota C-HR eine rautenförmige Grundstruktur, bei der die Radhäuser an allen vier Ecken prägnant hervorstehen und entscheidend zum robusten Erscheinungsbild des Crossover beitragen. Innerhalb dieser markanten Architektur trifft eine kraftvolle untere Karosserie-Partie mit erhöhter Bodenfreiheit auf ein schlankes oberes Kabinenprofil im Stil eines schnittigen Coupés.
Facettierte Formen kontrastieren aus jedem Blickwinkel mit fließenden Oberflächen und fügen sich mit elegant integrierten Details zu einem harmonischen Ganzen, das Präzision und Eigenständigkeit gleichermaßen zum Ausdruck bringt.
Die Frontpartie des Toyota C-HR ist geprägt von der jüngsten Entwicklungsstufe des aktuellen Toyota Markendesigns. Der hierfür typische, schmale obere Kühlergrill geht vom mittleren Toyota Emblem fließend in die eleganten, weit herumgezogenen Scheinwerfer über.
Eine schwarze Schwellerverkleidung führt das Auge dynamisch vom Vorder- zum Hinterrad, unterstützt von einer schwungvoll aufwärts Richtung Heck der flachen Karosserie gezogenen Charakterlinie.
Verdeckt in die C-Säule integrierte Türgriffe der hinteren Türen und eine kraftvoll in den Heckspoiler übergehende Dachlinie prägen im hinteren Bereich das Coupé-artige Styling des neuen Toyota C-HR.
Die flach angestellte Heckscheibe trifft auf Höhe der Schulterlinie auf die steil abfallende hintere Fläche der oben angeschlagenen Heckklappe, eine Linienführung, die zugleich für einen praxisgerechten Zugang zum Gepäckraum sorgt. Auch hier setzen markant ausgestellte Radhäuser kraftvolle Akzente.
Die von der Karosserie abgesetzten Rückleuchten sind wahlweise ebenfalls in LED-Technik erhältlich und verleihen der Heckansicht des Toyota C-HR eine ebenso ausdrucksstarke Lichtsignatur wie der Front.

Außergewöhnliches Innenraumdesign mit herausragender Qualitätsanmutung

„Als europäisches Toyota Designzentrum strebten wir nach einem einzigartigen Stil – modern und eigenständig zugleich. Das Innenraumdesign des Toyota C-HR beruht auf einer stabilen Struktur mit ‚wertigen Oberflächen‘ und ‚innovativen Details‘.
Diese zentralen Merkmale versetzten uns in die Lage, uns dem Design aus einer neuen Perspektive heraus zu nähern. Im Ergebnis bildet der Toyota C-HR einen Ausblick auf die emotionale Ausstrahlung zukünftiger Toyota Interieurs“, erläutert Alexandre Gommier aus dem ED2 Design Centre.
Auch beim Innenraumdesign weicht Toyota mit dem neuen „Sensual Tech“ Konzept vom Gewohnten ab und verbindet High-Tech-Funktionalität mit einem modernen Stil, bei dem ein luftiger Raumeindruck im Inneren auf ein hohes Maß an Fahrerorientierung trifft.
Das warme, einladende Ambiente des luftigen und geräumigen Innenraums ist geprägt von der Armaturentafel mit einer horizontal geschichteten Architektur. Ihre Linien setzen sich mit modernen Applikationen und einem schmalen Element in Pianolack in den Türverkleidungen fort. Der Kontrast zwischen wertigen Oberflächen und klar definierten Linien resultiert in einer komfortablen Umgebung in frischem, neuartigen Stil.
Innovative Details und intuitiv bedienbare High-Tech prägen das Umfeld des Fahrers. So hat Toyota die Benutzerschnittstelle der Multi-Media Navigationsplattform auf dem acht Zoll großen Touchscreen ergonomisch angepasst. Das Display mit Touchscreen-Funktion und sämtliche Schalter sind leicht zum Fahrersitz hin ausgerichtet. In Verbindung mit dem asymmetrischen Design der Mittelkonsole sind dadurch sämtliche Bedienelemente besonders leicht erreichbar, ohne dass relevante Schalter und Regler außer Reichweite des Beifahrers rücken.
Im Sinne der Übersicht ist das große Display dabei nicht in die Armaturentafel integriert, sondern freistehend auf der Oberseite angeordnet, so dass die Toyota Designer den oberen Rand der Armaturentafel deutlich weiter nach unten ziehen konnten.
Das einzigartige zweiteilige Design der Vordersitze kombiniert einen schlanken, sportlichen oberen Bereich mit einem kräftiger gepolsterten Unterteil, das mehr Halt bietet. Diese zweiteilige Struktur wird auch visuell durch verschiedenfarbige Bezugstoffe mit unterschiedlichen Texturen und Mustern hervorgehoben.
„Unser europäisches Team für wahrnehmbare Qualität war bereits an mehreren Überarbeitungen existierender Modelle beteiligt, doch der Toyota C-HR war unser erstes völlig neues Modell. Daher hängt von seinem Erfolg einiges ab. Nachdem die Designer unseres europäischen Toyota Designzentrums ED2 erneut einen begeisternden Entwurf vorgelegt hatten, galt es unbedingt zu erreichen, dass ihr Konzept auch mit einem perfekten Finish aus der Produktion hervorgeht.
Dank der tollen Unterstützung des technischen Entwicklungs-Teams konnten wir dabei jedes sichtbare Detail berücksichtigen und alle etablierten Verfahren hinterfragen, um im Innenraum eine durchgehend konsistente Anmutung zu erreichen. Alles in Allem sind wir überzeugt: Dies ist eines der bislang wertigsten Toyota Interieure“, so Mehmet Fatih Kale, leitender Ingenieur, europäisches Team für wahrnehmbare Qualität.
Der neue Toyota C-HR steht im Wettbewerb zu Modellen der einschlägigen Premium-Marken. In diesem Umfeld ist eine in seiner Klasse führende Qualitätsanmutung entscheidend. Entsprechend hat Toyota bei der Gestaltung des Toyota C-HR Innenraums sein europäisches Entwicklungsteams für wahrnehmbare Qualität bereits in einem sehr frühen Stadium in den Design-Prozess eingebunden.
In enger Zusammenarbeit mit den Designern der Unternehmenszentrale konzentrierte sich das Team intensiv auf die Qualität der Einzelkomponenten sowie die Konsistenz von Narbungen, Texturen, Formen, Farben und Beleuchtung aller Elemente, bis hin zu scheinbaren Details wie den Radien der Nahtverläufe bei den Sitzbezügen.
Viele Schalter weisen eine ähnliche Form auf, die das Rautenmotiv der Karosserie aufgreift und damit eine Brücke vom Karosseriedesign zum Innenraum schlägt. Das gleiche Thema zeigt sich auch bei den Applikationen der Türverkleidungen, beim Dachhimmel, bei den Gittern und den Hochtönern der JBL-Lautsprecher und sogar bei den Nadeln der Instrumente.
Eine sorgfältig bedachte Auswahl der Oberflächen im Innenraum ist entscheidend für eine harmonische, konsistente Anmutung, die wie „wie aus einem Guss“ wirkt. Der Innenraum des Toyota C-HR weist im Wesentlichen drei verschiedene Oberflächen auf: eine lederartige Struktur auf den Hintergrundflächen, eine geschmeidige Narbung im Stil von Nappaleder für Flächen, die im Betrieb berührt werden, und eine technische Narbung für funktionale Elemente wie die Schalter.
Dekorative Elemente sind in wertigem schwarzem Piano-Lack mit mattsilbernen Applikationen gehalten. Die klare blaue Hinterleuchtung von Anzeigen und Schaltern hat das Team im gesamten Innenraum so akribisch auf einen konsistenten Farbton abgestimmt, dass sich nicht einmal vor nebeneinander liegenden, in verschiedenen Farben reflektierenden Hintergründen ein abweichender Farbeindruck einstellt.
Für diesen neuen Innenraum stehen in Europa drei verschiedene Farbschemata zur Auswahl: Dunkelgrau, Schwarz/Blau sowie Schwarz/Braun.

Ausstattungsumfänge, die auch anspruchsvolle Kunden begeistern

Angesichts der Ansprüche seiner Zielgruppe ist für den neuen Toyota C-HR eine breite Vielzahl von Ausstattungsvarianten verfügbar.
Im Rahmen der Toyota Initiative, modernste Sicherheitstechnologie auch in die unteren Segmente zu bringen, ist Toyota Safety Sense bei allen Toyota C-HR Modellen serienmäßig. Dieses System umfasst das Pre-Collision System mit Fußgänger-Erkennung, den Spurhalte-Assistenten LDA, einen Fernlicht-Assistenten sowie den Verkehrszeichen-Assistenten RSA (letzterer nicht beim Basismodell).
Käufer der höchsten Ausstattungsstufe können sich auf dem europäischen Markt zudem wahlweise für beheizbare Sitze, das Toyota Smart Start System, getönte Scheiben hinten, verschiedene exklusive Sitzbezüge einschließlich einer Teilleder-Ausstattung, den neuen Toyota Park-Assistenten S-IPA, Leichtmetallräder im 18-Zoll-Format sowie eine zweifarbige Metallic-Lackierung entscheiden.

 

Moderne Antriebe

Mit der Antriebspalette des Toyota C-HR zielt Toyota auf die Bedürfnisse der Kunden. Am klarsten kommt das bei der Hybridversion zum Ausdruck, deren spezifische Charakteristik ein hohes Maß an Laufkultur und ein dynamisches Fahrerlebnis garantiert.
Mit der neuesten Generation des Hybridantriebs liegen die CO2-Emissionen des Toyota C-HR bei bis zu 85 g/km. Damit realisiert die Hybrid-Variante Verbrauchswerte von bis zu 3,7 Litern auf 100 Kilometern.
Der neue Hybridantrieb leistet 122 PS und fällt zugleich effizienter und leichter aus als das bisherige System. Dank zahlreicher Modifikationen arbeitet der Verbrennungsmotor mit einem bislang unerreichten thermischen Wirkungsgrad von 40 Prozent. Andere Komponenten des Hybridantriebs bauen leichter und kompakter. Ihr weiterentwickeltes Packaging trägt darüber hinaus zum niedrigen Schwerpunkt des Fahrzeugs bei.
Alternativ ist der Toyota C-HR auch mit dem neuen 1,2-Liter Benziner mit Turbolader erhältlich, den Toyota erstmals im Auris präsentierte. Der Motor mit einer Spitzenleistung von 116 PS / 85 kW und maximal 185 Nm Drehmoment ist wahlweise an ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder an ein stufenloses Automatikgetriebe gekoppelt. Die Automatik kommt sowohl bei Versionen mit Frontantrieb als auch bei Allradversionen zum Einsatz. Mit dem 1,2-Liter-Motor kommt der Toyota C-HR auf Durchschnittsverbräuche ab 5,7 Liter auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 128 g/km entspricht.